Suche

Wie findet man sich in Deutschland zurecht?

Wer noch nie in Deutschland war, muss sich an das Land erst einmal gewöhnen. Die Kolping-Sommer-Akademie versucht dabei zu unterstützen. Besonders die Themen Ausbildung und Arbeit standen dabei in diesem Jahr im Fokus.

Deutschland tickt anders. Es tickt anders als Pakistan, anders als Uganda, der Kongo, die Ukraine oder Nigeria. Das haben die Teilnehmenden der diesjährigen Sommer-Akademie, die alle aus einem dieser Länder stammen, schon gelernt. Jetzt war es Teil des Projekts Anfang September, dass alle verstehen wie genau Deutschland tickt und wie man sich hier zurecht findet. Dazu haben die Teilnehmenden an vier aufeinanderfolgenden Tagen verschiedene Workshops des Kolping-Kooperationsprojektes besucht. So wurde beispielsweise ein Bewerbungstraining oder eine Stadtführung durch München angeboten. „Die Teilnehmenden waren alle sehr engagiert und mit großer Begeisterung dabei“, lobte die Projektkoordinatorin Monika van Waveren.

Zum Abschluss haben die vier Frauen und fünf Männer deshalb auch alle ein Zertifikat, über die erfolgreiche Sommer-Akademie erhalten. Überreicht wurde es Ihnen bei einem gemeinsamen Abschlussfest, zu dem auch das Kolping-Infomobil gekommen war, um über die Themen Migration und Integration zu informieren.

Kolping-Kooperationsprojekt

Am Kooperationsprojekt sind das Kolping-Bildungswerk München und Oberbayern e.V., das Kolpingwerk und die Kolpingjugend im Diözesanverband München und Freising, die Kolping-Bildungsagentur gemeinnützige GmbH, die Kolping – Akademie für Erwachsenenbildung gemeinnützige GmbH und das Kolpingwerk Deutschland mit dem Projekt Kolping Netzwerk für Geflüchtete beteiligt.
Gefördert wird die Sommer-Akademie durch die Erzdiözese München und Freising, Fördermittel für Geflüchtete.

11.09.2019
Foto: Simon Vornberger / Kolping München
Foto: Wolfgang Haberl
Foto: Simon Vornberger / Kolping München