Suche

Renoviertes Jugendwohnheim Entenbach eingeweiht

Nach knapp dreijähriger Bauzeit ist der Umbau des Kolping-Jugendwohnheims Entenbach mittlerweile abgeschlossen und die ersten Jugendlichen sind bereits eingezogen. Anfang Dezember fand jetzt im kleinsten Kreis eine offizielle Einweihung der neuen Räumlichkeiten in der Münchner Au statt.

Lebkuchen-Häuser als kleine Geschenke. Damit dankte die Bauherrin Kathrin N. Raps, Vorstand im Kolping Bildungswerk München und Oberbayern, allen Personen, die bei der aufwendigen und langjährigen Renovierung des Kolping-Jugendwohnheims Entenbach mitgeholfen hatten. Im Jahr 2014 hatten nämlich bereits die Planungen begonnen, Mitte 2017 konnten dann die Bagger in der Münchner Au rollen. Etwa drei Jahre Bauzeit und rund 11 Millionen Euro später sind heute alle Beteiligten stolz auf das nagelneue Wohnheim mitten in München.

Moderne Zimmer für rund 120 Personen

Aufwendig wurden die Zimmer renoviert und auf modernsten Stand gebracht. Veraltete Stockbetten und Gruppenwaschräume flogen raus und so sind jetzt auf vier Stockwerken helle, neue, moderne Räume entstanden, die Platz für knapp 120 Jugendliche bieten.
Das Bildungswerk bedankte sich deshalb auch bei der Agentur für Arbeit, der Regierung von Oberbayern, der bayerischen Landesstiftung und der Erzdiözese München und Freising für die Förderung der Umbaumaßnahmen.

Stolze Kolpingsfamilie

Immer wieder auf der Baustelle dabei war auch Franz Dobmeier, Vorsitzender der Kolpingsfamilie München-Au, die das Gebäude an das Kolping-Bildungswerk übertragen hat. Dobmeier lebte selber als junger Handwerker in dem Wohnheim, das bereits 1869 erbaut worden war. Jetzt zeigte er sich sichtlich zufrieden, dass man mit dem Bildungswerk einen so zuverlässigen und tollen Partner gefunden habe. Seine ganze Kolpingsfamilie sei sehr stolz auf das renovierte Wohnheim.

"Nicht nur ein Dach über dem Kopf"

Kolping-Präses Msgr. Christoph Huber ging zur offiziellen Einweihung schließlich durch alle Zimmer und segnete die Räume und alle Bewohner und Mitarbeiter. Zur neuen Heimleitung Anna-Theresa Lehmann sagte er, dass es die „Aufgabe dieses Hauses ist, dass für die Jugendlichen ein Platz bereitet ist. Nicht nur ein Dach über dem Kopf, sondern auch wirklich Heimat“.
 

 

Simon Vornberger, Referent für Öffentlichkeitsarbeit

10.12.2020
Kolping-Präses Msgr. Christoph Huber spendete den Segen für die neuen Räume. (Fotos: Simon Vornberger / Kolping München)
Das neu renovierte Jugendwohnheim Entenbach in der Münchner Au.
Bauherrin Kathrin N. Raps überreichte allen Architekten, Planern und Verantwortlichen ein Lebkuchenhaus.
Das Jugendwohnheim bietet in seinen modernen Zimmern Platz für rund 120 Jugendliche.
Für das Tagesgeschäft sind die Ausbilderin Hildegard Wilmers (links) und Heimleitung Anna-Theresa Lehmann zuständig.