Suche

Aus München aufs internationale Parkett

Am 31. Oktober wählte der Generalrat des Internationalen Kolpingwerkes Msgr. Christoph Huber aus München zum neuen Generalpräses. In dieser Funktion ist er oberster Repräsentant des weltweit aktiven Sozialverbandes und 10. Nachfolger Adolph Kolpings.

Köln/München - Mehr als 10 Jahre lang prägte Msgr. Christoph Huber als Diözesanpräses des Kolpingwerkes München und Freising und Landespräses in Bayern die Arbeit des Verbandes. Außerdem engagierte er sich im Verwaltungsrat des Kolping-Bildungswerks München und Oberbayern. Dabei hatte er stets ein offenes Ohr für die Kolleginnen und Kollegen, war Ideengeber und Antreiber für die Projekte des Bildungsunternehmens. Er lebt den Geist Kolpings in seinem Denken und seiner Arbeit wie wenige Andere. Diese fachlichen und menschlichen Qualitäten machen ihn zum idealen Repräsentanten des internationalen Kolpingwerkes.

Die Berufung von Msgr. Christoph Huber in dieses bedeutende Amt hinterlässt im Kolpingwerk München eine große Lücke. Doch wir freuen uns natürlich, dass KOLPING INTERNATIONAL künftig von einem Münchner repräsentiert wird und sind sicher, dass er ein Antreiber für dessen Projekte in aller Welt und eine strahlende Identifikationsfigur für den Verband sein wird. „Trotz der komplexen administrativen Herausforderung sowohl im Erzbistum als auch auf gesamtbayerischer Ebene ist er immer ein ruhiger, liebenswürdiger und bescheiden auftretender Seelsorger geblieben“, lobte Kardinal Marx unseren damaligen Diözesanpräses bei dessen Ernennung zum Monsignore durch Papst Benedikt XVI. im Dezember 2012. Diese Worte beschreiben Christoph Huber absolut treffend und präzise – als Mensch und als Priester.

Christoph Huber äußerte sich glücklich und bewegt nach seiner Wahl: „Es ist mir eine Freude und Ehre, den Kolpinggeschwistern weltweit als Generalpräses zu dienen. Dabei möchte ich den Wert der Gemeinschaft in den Mittelpunkt stellen, die ich bei Kolping immer erlebe. Wir sind Kolping – alle miteinander. Das zu fördern muss, so glaube ich, das erste Ziel sein. Und aus der Gemeinschaft erwächst unsere Wirksamkeit in Projekten und Aktionen. Wenn wir weltweit eng zusammenstehen, führt uns Adolph Kolping in eine gute Zukunft. Davon bin ich überzeugt.“

Christoph Huber wird offiziell am 4. Dezember, dem Kolping-Gedenktag, mit einem Festgottesdienst in der Kölner Minoritenkirche ins Amt eingeführt. Der Sozialverband KOLPING INTERNATIONAL zählt mehr als 400.000 Mitglieder in 60 Ländern und engagiert sich in zahlreichen Entwicklungsprojekten weltweit.

Die Ernennung Christoph Hubers zum Generalpräses ist ein großer Gewinn für das internationale Kolpingwerk. Wir wünschen ihm alles Gute und werden seinen weiteren Weg gespannt verfolgen.

Markus Hengler, Referent für Öffentlichkeitsarbeit

01.11.2021
Christoph Huber bei der Einweihung der neuen KOGA-Räumlichkeiten im September 2021. (Foto: Hengler)
Das Team des Kolping-Bildungswerks gratuliert und wünscht alles Gute im neuen Amt. (Foto: Hengler)