Suche

Erster Platz für Schülerzeitung KOKO

Beim Blattmacher-Wettbewerb der Süddeutschen Zeitung ließen die jungen Journalist*innen des Schülermagazins der Adolf-Kolping-Berufsschule München die Konkurrenz hinter sich.

Nach 2 Jahren Corona-Pause fand die 17. Preisverleihung des landesweiten Wettbewerbs wieder in Präsenz statt. So viele Journalistinnen und Journalisten. Leises Tuscheln, gespannte Blicke, in manchen Händen die eigene Zeitung. „Wirklich toll“, sagt Ulrich Schäfer, stellvertretender SZ-Chefredakteur, beim Blick in den Saal. Und Anna Stolz, Staatssekretärin im bayerischen Kultusministerium, befindet: „Endlich ist wieder Schulleben möglich.“ Und es ist wieder möglich, jene zu ehren, die dazu in besonderer Weise beitragen: Schülerzeitungen.

Im gläsernen Turm der SZ wurde der Adolf-Kolping-Berufsschule dabei für das Schülermagazin KOKO der erste Preis im Wettbewerb der Förderschulen verliehen. Das schlichte, aber wirksame Cover hat die Jury dabei besonders angesprochen und das Leitthema Diversity wurde aufgrund seiner aktuellen gesellschaftspolitischen Relevanz gut gewählt. Es gelang, dieses kontrovers diskutierte Thema empathisch und vielseitig aufzubereiten, so die Jury.

Die Redaktion um Katerina Klomp (16) freut sich über ein Preisgeld von 500 Euro und die Aufnahme in den „Club der Besten“. Die jungen Reporter*innen dürfen sich nun auf Workshops mit dem Chef der SZ-Bayernredaktion Sebastian Beck freuen.

Wir gratulieren zum ersten Platz und sind schon gespannt auf die nächste Ausgabe.

 

Markus Hengler, Referent für Öffentlichkeitsarbeit

26.07.2022
Das ausdrucksstarke Cover hat die Jury überzeugt (Foto: AKB)