Suche

Adventsfeier im Gedenken Adolf Kolpings

Fast 50 Mitarbeitende und Ehrenamtliche der Kolping-Einrichtungen Münchens trafen sich zu einer geselligen Adventsfeier im Kolpinghaus.

Am 4. Dezember 1865 verstarb der selige Adolf-Kolping. Er legte den Grundstein für einen Sozialverband mit über 400.000 ehrenamtlichen Mitgliedern weltweit und Institutionen wie dem Kolping-Bildungswerk. Da der Kolping-Gedenktag in diesem Jahr bekanntlich auf den 2. Advent, also einen Sonntag fiel, lud der neue Präses Christoph Wittmann nachträglich, am 6. Dezember, zu einem morgendlichen Gottesdienst in der Kapelle des Münchner Kolpinghauses.

„Gleich zwei großen Persönlichkeiten gedenken wir heute. Beide, der heilige Nikolaus und der selige Adolf Kolping haben sich der Ärmsten angenommen und ein großes Werk am Menschen vollbracht.“, erinnerte der 38-jährige. Willi Breher, der Geschäftsführer des Kolping-Landesverbandes Bayern sorgte mit seiner Gitarre für einen stimmungsvollen musikalischen Rahmen. Anschließend gab es eine gemütliche Adventsfeier im Kolpinghaus mit vielen ehrenamtlichen Mitgliedern und Mitarbeitenden.

Nach der Feier begrüßte Geschäftsführer und Vorstand Alfred Maier mehr als 30 neue Mitarbeitende verschiedener Kolping-Standorte in München und Oberbayern. Zweimal jährlich findet ein Einführungstag für Sozialpädagog*innen, Lehrkräfte und Bildungsreferent*innen statt. Dabei lernen die „Neuen bei Kolping“ das vielfältige Engagement des Bildungsunternehmens mit seinen Tochtergesellschaften kennen und sie tauchen ein in das Lebenswerk eines Visionärs, Menschenfreunds und Sozialreformers: Adolf Kolping.

 

Markus Hengler, Referent für Öffentlichkeitsarbeit

06.12.2022